Pineal Architecture

Best Kitewear Showroom

Barcelona

Wie kann man mit architektonischen Elementen auf das Thema Showroom für Kite- und Surfwear eingehen, ohne die gängigen Stereotypen zu bedienen?

nächstes Projekt

Die grundsätzliche Überlegung bei der Erarbeitung des Konzepts war, daß wir mit architektonischen Elementen auf das Thema 'kite' und 'surf' eingehen möchten, dabei aber nicht die gängigen Bilder bedienen wollen, die man von Surfshops normalerweise kennt (Bambusbar und Hawaii-Muster). Die Frage war also, wie können wir ein Ambiente schaffen, bei dem man sofort merkt, um welches Produkt es sich handelt, bzw. dass die Produkte aus dem Wassersportbereich kommen, ohne in das typische Image zu verfallen. Wir wollten aber auch keinen, zwar coolen, aber anonymen, austauschbaren, Showroom. Wir wollten ein Design das dem Thema  Showroom für Produkte aus dem Bereich 'kite' und 'surf' eine neue Identität gibt.

Situation
Der Showroom befindet sich in der 3. Etage einer alten, unter Denkmalschutz stehenden, Backsteinfabrik aus dem letzten Jahrhundert. Funktionierende Industrie prägt nach wie vor das Ambiente des Geländes, In den letzten jahren aber siedeln sich auch mehr und mehr kreative Unternehmen (Produktionsfirmen, Architekten, Designer) in den alten Gebäuden an.
Die Räumlichkeiten selbst umfassen ca. 200m² und werden von zwei Seiten durch Rundbogenfenster belichtet. Man gelangt in der Regel über den Lastenaufzug in den 3. Stock. Eine Treppe gibt es nur als Hinterausgang. Die Räumlichkeiten unterteilen sich in zwei Teile, die durch eine Glaswand voneinander getrennt sind. In einem, dem kleineren, Teil befindet sich das Büro, im anderen befand sich das Lager, das nun zum Showroom umgestaltet wird.

Räumliche Gliederung
Wir unterteilen den Showroom in drei Bereiche:
Einen Bereich mit brusthohen Ständern, bzw. Regalen, für hängende Ware und Ablagemöglichkeiten auf dem Board darüber.
Einen zentralen Bereich der den Räumlichkeiten den Charakter verleiht mit einer Bar, einem Sofa und einem großen Präsentationstisch für Ware. Dieser Bereich wird zusammengebunden durch ein großes, mit einem Fotomotiv bedruckten Band, das sich von einer Wand über den Fussboden bis zur anderen Wand und hinauf zieht.
Der dritte Bereich, gleich am Eingang, ist eine Gruppe von Schaufensterpuppen durch die man, wie durch lebende Personen hindurchlaufen kann. Sie dienen zu einer unmittelbareren Präsentation der Ware, und dazu, dass sich die Kunden direkt mit den ausgestellten Kleidern und Objekten auseindersetzen können.
Die Produktpräsentation über Plakate und Werbung konzentriert sich auf eine große, leicht schräge Metallwand, die sich über die ganze seitliche Wand erstreckt. Diese wird durch ihre Buntheit große Raumwirkung haben. An ihr können auch noch Produkte zur Ansicht aufgehängt werden. Im zentralen Bereich dient sie als Leinwand für den Videobeamer.

Der zentrale Bereich
Herz des Entwurfs ist der zentrale Bereich des Showrooms. Wir befinden uns hier 'auf dem Wasser'. Bar, die Tische und das Sofa sind die 'fliegenden kiteboards' über dem Wasser. Drei kites leuchten 'am Himmel'.

Das Wasserband aus begehbarem, bedrucktem PVC nimmt die vorhandene Wand hinter der Bar auf und zieht sich quer durch den Raum. Auf der Präsentationswand wird das Band zur Leinwand für Videoprojektionen.
Die Bar ist einfach, ein Tresen mit ein paar Fächern darunter. Hier kann man gemeinsam mit dem Kunden etwas trinken und sich locker unterhalten. Das Ende des Tresens verbreitert sich, ist dann von drei Seiten her zugänglich, und kann als informeller Besprechungstisch dienen. 
Ein langer, niedriger Präsentationstisch für verschiedenste waren steht in der mitte des raumes.
Das sofa mit einem Tisch davor schaut Richtung Wand, In Richtung der Videoprojektion. Entspannung und eine gewisse Abgeschiedenheit zum relaxen und Video schauen, oder um ungestört zu telefonieren etc..

 

Leider ist der Showroom nicht komplett fertiggestellt worden.